Willkommen bei den Eigerschützen Grindelwald






Start
Vorstand
Schiessbetrieb
Tätigheitsprogramm
News
Resultate
Fotos
Eigerschütz
Links


Sportschützen Jungfrauregion
Amtscup Interlaken
Jugendschiessen Lütschinentäler
   2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017


News 2005

Fusion mit den Feldschützen

Am 13. Januar wird die letzte Hauptversammlung der Gletscherschützen sein an welcher beschlossen wird mit den Feldschützen zu fusionieren. Im Anschluss wird die Gründungsversammlung der Eigerschützen Grindelwald stattfinden. Die Einladung  erfolgt schriftlich. Der Vorstand, der sich bereits zusammengefunden hat und nur noch von der Versammlung bestätigt werden muss, hat bereits eine Sitzung hinter sich um das Jahr 2006 vorzubereiten. Soviel darf vorgenommen werden, der sportliche und gesellschaftliche Anreiz wird ganz sicher für jeden Schützen steigen. Man darf sich also auf das Schiessjahr 2006 freuen.

Ausschiesset 2005

22 Gletscherschützen/innen nahmen am Ausschiesset 2005 Teil. In den verschiedenen Stichen wurden sehr gute Resultate erzielt und es wartete am Ausschiesset-Abend in der Gletscherschlucht ein Eindrucksvoller Gabensatz auf die Teilnehmer.
Geprägt wurde der Ausschiesset durch Almer Markus der im Käse-, Sau-, Vereinsstich und in der Kunst obenaus schwang und somit auch den Schützenkönigstitel des letzten Gletscherschützen-Ausschiesset errang. Den Gletscherstich gewann Rubi Werner und den Wyberstich Grossenbacher Heidi.
Am Ausschiesset in der Gletscherschlucht wurden zudem  Schlunegger Hans, Kaufmann Ueli, Kaufmann Peter, Egger Peter 47, Moser Peter, Almer Ueli und Stöckli Hans für ihren Einsatz zugunsten der Gletscherschützen zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Im Jahresprogramm blieb es bis zum Schluss spannend. Der abgesagte EKI-Cup wurde in Form des Vereinsstichs am Ausschiesset nachgeholt. dieser gab dann auch den Ausschlag das Almer Markus das Jahresprogramm vor Bohren Daniel und Grossenbacher Heidi gewinnen konnte. Weitere Jahresprogrammpreise gewannen Bohren Thomas, Kaufmann Peter und Rubi Werner. Einen Gutpunktpreis erhielt Jossi Fritz.
Mit der musikalischen Umrahmung des Schwyzerörgeliquartetts Gemsberg und der vorzüglichen Verpflegung aus der Gletscherschlucht Küche feierten viele bis in die frühen Morgenstunden den Abschied von den Gletscherschützen.

EKI-Cup 2005

Wegen dem verheerenden Unwetter vom 22. August hat die EKI zusammen mit den Schützenvereinen von Grindelwald kurzfristig beschlossen den 11. EKI-Cup vom 27. August abzusagen und stattdessen die Schützen aufgerufen der Gemeinde Lütschental mit einem Arbeitstag bei den Aufräumarbeiten zu Helfen.
Der Appell fand grosses Gehör und ca. 40 Schützen machten sich am Morgen auf den Weg ins Lütschental. Auch wenn einem Grossteil der Verwüstung nur mit schwerem Gerät beizukommen ist so gibt es doch auch sehr viel Handarbeit.
Neben der EKI-Cup Equipe waren auch noch sehr viele andere freiwillige Helfer im Einsatz. Es wurden Keller ausgeräumt, um Gebäude herum aufgeräumt und wo nur wenig übertragen wurde konnte mit Schaufel und Rechen das Kulturland von Geröll und Schlamm befreit werden. Von aussen gesehen ein Tropfen auf den heissen Stein aber alle Helfer waren mit vollem Einsatz bei der Sache und am Schluss gab es für einmal keine Verlierer sondern nur Gewinner.
Statt der Preisverteilung gab es am Schluss ein gemütliches Beisammensein und die Helfer genossen die feinen Sachen die von den Lütschentaler Frauen gebacken wurden.
Die Bank EKI wird den ganzen Betrag den Sie für das Sponsoring des Cups aufwendet in vollem Umfang der Gemeinde Lütschental überweisen um an die Kosten für die Verpflegung der vielen freiwilligen Helfer beizutragen.
Es wird noch lange dauern und viel Arbeit ist noch nötig bis nach diesem Unwetter zur Normalität zurückgekehrt werden kann.
Wir sind glücklich das wir einen kleinen Teil dazu beitragen durften und wünschen allen die vom Unwetter betroffen sind Mut und Zuversicht.

Brätelabend in der Rossmatte

Der Brätelabend in der Rossmatte wartete wieder einmal  mit etwas kühlem Wetter auf. Aber die wunderbaren Grilladen die uns von Housi und Werner aufgetischt wurden erwärmten unsere Körper und Seelen aber aufs wunderbarste.
Wir möchten uns herzlichst bei den Organisatoren bedanken und hoffen das wir im nächsten Jahr auch wieder in irgendeiner Weise einen gemütlichen Anlass abhalten werden.

Eidgenössisches Schützenfest 2005 in Frauenfeld

15 Gletscherschützen nahmen am Eidgenössischen Schützenfest 2005 in Frauenfeld teil. Es machte richtig Spass an diesem Super Organisierten Anlass teilzunehmen. 12 Schützen besuchten das Schützenfest am 15./16. Juli  mit einem Kleinbus von Grindelwald Bus der freundlicherweise von unserem Mitglied Hadorn Marc gesteuert wurde. Wie immer wenn die Gletscherschützen ein Fest besuchten war auch dieses mal wieder heisses Wetter angesagt was einige Schützen veranlasste ihre Stiche auf den zweiten Tag aufzusparen, in der Hoffnung es möge etwas kühler werden. Das Wetter spielte einen Streich und kühlte erst mit Regen ab als alle Schützen bereits abgerechnet hatten. Es wurden trotzdem durchaus gute Resultate erzielt. Diese können auf unserer Homepage unter "Ranglisten" Abgerufen werden.

Feldschiessen

Das Feldschiessen 2005 stand unter dem Motto jeder Vereinsschütze nimmt jemanden ans Feldschiessen mit. Das Motto war ein voller Erfolg. Auf dem Schiessplatz Aellauenen konnte die Beteiligung von 141 im Vorjahr auf 171 gesteigert werden.
Die Gletscherschützen hatten dabei die höchste Mehrbeteiligung im ganzen Berner Oberland. Gegenüber im Vorjahr 33 nahmen in diesem Jahr 45 Schützen teil, was einer Steigerung von 36% entspricht. Nur um wenig standen das die Feldschützen nach die sich mit einer Steigerung von 50 auf 67 Schützen um 34% steigern konnten. Bei den Gletscherschützen erzielten zwei Schützen 70 Punkte und können somit einen Fellerpreis in empfang nehmen. Dies sind Egger Peter 57 und von Allmen Hansruedi. Mit 69 Punkten verfehlte Hans Schlunegger dieses Resultat nur knapp.
In der Stärkeklasse 4 erreichten die Gletscherschützen mit 67.417 zudem das höchste Resultat auf dem Schiessplatz Aellauenen und das zweithöchste im Berner Oberland.
Besonders war in diesem Jahr das der gesamte Gemeinderat am Feldschiessen teilnahm. Ich möchte allen die zu diesem Ergebnis beigetragen haben recht herzlich danken.
Auch für das Feldschiessen 2006 werden wir wieder Versuchen die Beteiligung zu halten oder gar zu steigern.

Talschiessen

Das Talschiessen 2005 wurde durch die Sturmgewehr 90-Schützen geprägt. Alle 7 Maximumresultate wurden mit dem Sturmgewehr 90 erzielt. Mit dabei war auch Bohren Thomas der mit den Tiefschüssen 97/88 den 4. Rang belegte.
Auch im Gruppenwettkampf schwangen die 90er Schützen der Gruppe Steinadler/Gündlischwand obenaus vor der Gruppe Winteregg/Burglauenen und den punktgleichen Gruppen Männlichen und Eiger der Gletscherschützen die durch die Tiefschüsse rangiert werden mussten.
Im Sektionswettkampf konnten auch in diesem Jahr wieder die Gletscherschützen den ersten Rang vor den Burglauenenschützen und den Feldschützen Gündlischwand belegen.

Einzelwettschiessen

Am diesjährigen Einzelwettschiessen konnten die Resultate vom letzten Jahr nicht ganz wiederholt werden. Trotzdem kann über einige gelungene Einzelresultate berichtet werden.
Kaufmann Peter und Bohren Daniel erzielten im Feld A beide 95 Punkte. Im Feld D waren Egger Peter 57 und von Allmen Hansruedi mit 139 Punkten die besten Gletscherschützen.
In der Gruppenmeisterschaft konnten sich beide Gruppen für die Landesteilrunde in Thun qualifizieren. Die Gruppe Eiger im Feld A mit 467 Pt. und die Gruppe Alpiglen im Feld D mit 670 Pt.

Jubiläumsschiessen 125 Jahre Feldschützen Gündlischwand

Am Schiessen in Gündlischwand nahmen 21 Gletscherschützen/Innen teil. Die höchsten Einzelresultate erzielten Bohren Tomas und Grossenbacher Heidi mit je 39 Punkten.
Im Gruppenwettkampf erreichte die Gruppe Eiger das höchste Resultat mit 187 Punkten. Das Absenden mit der Preisverteilung findet am Sonntag 12. Juni im Rahmen des Dorffestes Gündlischwand statt.

Skichilbi und Snowpenair

Leider konnte die traditionelle Skichilbi in diesem Jahr wiederum nicht durchgeführt werden. Nachdem das Datum mehrere male verschoben wurde konnten am Wochenende des 19./ 20. April nicht mehr genügend Helfer rekrutiert werden. Am 19. April fand darum wie geplant der Skitag der Gletscherschützenstatt. Es nahmen aber nur 3 Vereinsmitglieder teil. Aber diejenigen hatten dafür einen super Tag und fuhren insgesamt rund 6500 Höhenmeter. Die Arbeit am Snowpenair kann in diesem Jahr ebenfalls nicht gemacht werden. Nachdem Rubi Bruno alles Organisiert hatte, wurde ihm von der Jungfraubahn freundlicherweise mitgeteilt das die Hilfe der Gletscherschützen ab diesem Jahr nicht mehr erwünscht ist. Leider wurden wir über diesen Schritt nie informiert. :-(

Hauptversammlung 2005

An der HV vom 4.Februar haben die Gletscher und die Feldschützen einen weiteren Schritt zur Fusion der beiden Vereine gemacht. Die Hauptversammlungen der beiden Gesellschaften haben der Arbeitsgruppe den Auftrag gegeben die Fusion vorzubereiten. 

Schlittelplausch auf dem Eiger-Run

Am 26. Januar 2005 fanden sich 12 Gletscherschützen zum alljährliche Schlittelplausch auf dem Eiger-Run ein. Es war ein wunderschöner Abend was in dieser Woche eine Seltenheit war. Auf Alpiglen angekommen genehmigten wir uns fürs erste einen Apero. Einige wollten den Abend aber nicht nur im warmen Gasthaus verbringen und machten vor dem Znacht noch eine Fahrt nach Brandegg. Anschliessend wurden wir im Bergrestaurant Alpiglen von den Wirtsleuten mit einem wunderbaren Fondue verwöhnt. Einige hatten immer noch nicht genug und fuhren anschliessend noch einmal zur Brandegg und zurück. Nach einem abschliessenden Schnäppsli fuhren dann alle mit ihren Schlitten oder Velogemeln ins Tal und beendeten damit einen super Abend mit einer stiebenden Schlittenfahrt.