Willkommen bei den Eigerschützen Grindelwald






Start
Vorstand
Schiessbetrieb
Tätigheitsprogramm
News
Resultate
Fotos
Eigerschütz
Links


Sportschützen Jungfrauregion
Amtscup Interlaken
Jugendschiessen Lütschinentäler
   2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017


News 2007

Ausschiesset

Der Saisonabschluss der Eigerschützen Grindelwald fand am 3. November im Restaurant Alpina statt. Als erstes beschlossen die Anwesenden Mitglieder in einer eigens einberufenen ausserordentlichen Hauptversammlung Einstimmig die Beschaffung einer neuen Fahne. Diese sollte zum Beginn der neuen Schiesssaison zur Verfügung stehen. Anschliessend widmete man sich dem gemütlichen Teil. Die anwesende Schützenfamile durfte sich einem wunderbaren Nachtessen, dass aus der Küche der Alpina gezaubert wurde, erfreuen. Begleitet  wurde der Anlass durch das Spiel des Schwyzerörgeliquartetts Rinderberg. Es waren an diesem Abend viele Preise zu verteilen. Neben einigen Rangverkündigungen von Stichen welche das Jahr über geschossen wurden, durften die Schützinnen und Schützen vom Ausschiesset im Chässtich, Sausstich, Fahnenstich, Glückstich, Blindstich, Veteranenstich, Wyberstich und in der Kunst auf einen Preis hoffen. Am Schluss des Abends musste auf jeden Fall niemand ohne Preis nach Hause gehen. Die Gewinner der einzelnen Stiche hiessen, Grossenbacher Heidi, Almer Markus, Kaufmann Peter, Rast Michael, Meyer Peter und Saladin Erhard. Wie erwartet war die Verkündung des Blinstichs für einige der grösste Nervenkitzel des Abends. Entscheidet dieser doch wesentlich über den Schützenkönigstitel. Almer Markus musste dabei am zweitlängsten warten und mit dem Resultat von 100 Punkten nach vorne gebeten. Damit war dann auch klar dass er seinen Titel vom Vorjahr verteidigen konnte. Das Jahresprogramm der Kategorie B gewann Lauber Peter mit einem Durchschnitt von 95.22% vor Meyer Walter mit 94.77% und Meyer Peter mit 94.34%. In der Kategorie A durfte sich Bohren Daniel mit 96.63% vor Kaufmann Peter mit 95.97% und Wolf Stephan mit 95.88% über den Sieg freuen. Nachdem noch kräftig das Tanzbein geschwungen wurde, verlegte sich der harte Kern der Gesellschaft traditionell ins Carnozet, wo bei Salami, Brot und Wein der Abend noch einen gemütlichen Ausklang fand.

Ausserordentliche Hauptversammlung

Anlässlich der ausserordentlichen Hauptversammlung vom 3. November beschlossen die anwesenden Eigerschützen eine Fahne zu beschaffen. Diese wird in den nächsten Tagen bestellt und sollte beim Talschiessen 2008 die beiden bisherigen Fahnen der Gletscher- und Feldschützen ersetzen. 

Oberländischer Amtscupfinal

Nach dem Sieg im Amtscup durfte die Gruppe Eigeram 3. November auch am Oberländischen Amtscupfinal im Schiessstand Schnittweier teilnehmen. Die Ausgangslage war sehr schwierig, nahmen doch im Feld A durchwegs bekannte Gruppen mit entsprechendem Leistungsausweis im Gruppenschiessen teil. Mit einem Resultat in der nähe des Gruppenrekords durften sich Heidi, Petsch, Stephan, Markus und Dänel trotzdem erhoffen um die Medaillen ein Wort mitreden zu dürfen. Im Gegensatz zum Kantonalfinal erzielten alle fünf Schützen gute Resultate welche am Schluss für eine Total von 477 Punkten reichten. Mit Spannung warteten alle auf die Rangverkündigung und hofften auf ein kleines Wunder. Dieses traf dann jedoch nicht ein. Mit einem Punkt Rückstand auf die Drittplazierten Saanen-Gstaad reichte es am Schluss für den 4. Platz. Gewonnen wurde der Final von Bucholterberg mit 482 Punkten vor Därstetten mit 481 Punkten.

Amtscup Final

Von den Eigerschützen konnten sich zwei Gruppen mit reellen Medaillenchancen für den Amtscup Final qualifizieren. Im Feld B ging die Gruppe Wetterhorn mit Leuba Louis, Gertsch Werner, Lauber Peter, Rubi Hansruedi und von Allmen Hansruedi als Sieger der Qualifikation ins Rennen. Schon in der ersten runde wurde klar dass für einen Medaillengewinn alles stimmen müsste. Zwar qualifizierten sie sich mit 357 Punkten sicher für die zweite Runde, allerdings in einem Bereich der ahnen liess, das die Finalteilnahme knapp werden könnte. In der Zwischenrunde reichte es dann für 353 Punkte, was das Punktgleiche ausscheiden gegen die Gruppe Männlichen der Feldschützen Gündlischwand und den 7. Schlussrang bedeutete. Im Feld A hatten sich Kaufmann Peter, Grossenbacher Heidi, Wolf Stephan, Bohren Daniel und Almer Markus vorgenommen, endlich die Siegesserie der Feldschützen Lauterbrunnen zu durchbrechen. Nach der ersten Runde waren sämtliche Gruppen noch nahe beieinander. Es führte die Gruppe Winteregg der Burglauenenschützen einen Punkt vor der Gruppe Eiger und einen weiteren Punkt vor den Lauterbrunnern. Doch auch die Brienzer und Gsteigwiler waren mit 469 und 467 Punkten noch absolut im Rennen. In der zweiten Runde konnten sich fast alle Gruppen noch einmal steigern. Die grösste Steigerung konnte dabei die Gruppe Eiger mit 481 Punkten verbuchen, was neuer Gruppenrekord bedeutete. Speziell erwähnenswert sind dabei die 99 Punkte von Grossenbacher Heidi. Diese Steigerung brachte der Gruppe Eiger schliesslich mit 955 Punkten die Goldmedaille ein. Dies bedeutete auch die Egalisierung des Amtscup Rekords. Eine weitere Goldmedaille holten sich die Grindelwalder Jungschützen unter Almer Markus. Sie sind wie auch die Gruppe Eiger für den Oberländischen Amtscupfinal vom 3. November qualifiziert. Herzliche Gratulation.

EKI-Cup

55 Schützen fanden sich am 1. September zum traditionellen EKI-Cup im Schützenhaus Aellauenen ein. Schon in der ersten Runde machten verschiedene Schützen wieder einmal die Erfahrung, dass beim Cup andere Gesetzte herrschen als in einem normalen Wettkampf. Einige die nicht damit rechneten, konnten sich dank einer guten Leistung für die zweite Runde qualifizieren, und andere die sicher Ambitionen auf einen Spitzenplatz hatten, mussten schon früh die Segel streichen. In der zweiten Runde sorgte Rubi Hansruedi für den absoluten Spitzenwert des Tages mit 98 Punkten. Er hätte ganz bestimmt wie viele andere lieber das Zweitrundenresultat für das Jahresprogramm gewertet. Trotzdem herzliche Gratulation zu diesem schönen Resultat. Augenfällig war, dass in diesem Jahr die Resultate im Schnitt eher tief waren. Das Programm mit 2 Probe, 2, 3 und 5 Serie in einer Minute verlangt halt dass die Schützen von Anfang an die richtige Einstellung finden. So hätte es für manchen Standardgewehrschützen mit der richtigen Auslosung gegen einen Sturmgewehrschützen schon früh zu Ende sein können. Jossi Toni und Kaufmann Peter konnten nach der zweiten Runde auch noch davon profitieren dass das Feld um zwei Schützen aufgestockt wurde und rutschten als höchste ausgeschiedene in den 1/8 Final. Am Schluss standen  vier Standardgewehrschützen im Halbfinal aus welchem Grossenbacher Heidi und Wolf Stephan als Finalisten gegen Jossi Toni und Kaufmann Peter heraustraten. Der Final hatte wie so oft in den letzten Jahren das tiefere Niveau als der Kampf um Platz 3. Sieger des EKI-Cup wurde mit 94 zu 85 Punkten Wolf Stephan vor Grossenbacher Heidi. Den dritten Platz erkämpfte sich mit 96 zu 95 Punkten Kaufmann Peter vor Jossi Toni. Beim anschliessenden Mittagessen das wie der ganze übrige Anlass von der EKI gesponsert wurde, durften neben den Finalisten auch noch Boss Peter als bester Sturmgewehr 90 Schütze, Brawand Sämi als bester Sturmgewehr 57 Schütze sowie Baumann Fabian als bester Jungschütze einen Preis in Empfang nehmen. Ein grosser Dank gebührt der EKI für Ihr selbstloses Engagement. Der EKI-Cup ist für uns wohl der sportlich und kameradschaftlich wertvollste Anlass den wir in Grindelwald durchführen dürfen. Wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe im 2008.

Kant. GM Final

Als Hauptrundenteilnehmer durfte die Gruppe Eiger am 18. August am kantonalen GM Final in Thun teilnehmen. Es wurde zwar nicht wie im letzten Jahr von der Gruppe Bachsee eine Medaille erwartet, doch nach dem Resultat in der zweiten Runde der Amtscup-Qualifikation war man sich aber bewusst, dass eine absolute Spitzenleistung durchaus in die nähe der Finalteilnahme führen könnte. Doch es kam ganz anders. Wie viele andere Gruppen auch wussten sich die Schützen nicht auf die äusseren Bedingungen einzustellen. Mit Resultaten zwischen 185 und 190 Punkten fiel zwar keiner total ab, es wuchs aber auch keiner über sich hinaus. So resultierten am Schluss 936 Punkte, womit die Teilnahme an der 2. Runde um 9 Punkte verpasst wurde. Erwähnenswert ist auch dass in der 2. Runde 947 Punkte für eine Finalteilnahme ausgereicht hätten, was ein leises Bedauern über die verpasste Chance zurückbleiben lässt.

1. August Feier auf dem Baer-Platz

In diesem Jahr durften wir auf die Mithilfe unseres wertvollsten Mitarbeiters zählen, nämlich Petrus. Schon am Nachmittag durften wir viele Gäste an der Sternbar begrüssen. Am Abend dann wurden wir völlig überrannt. Noch vor dem Feuerwerk drohte uns dass Bier auszugehen. Nur dank der freundlichen Unterstützung der benachbarten Restaurants waren wir in der Lage den Verkauf bis zum Schluss aufrecht zu erhalten. Auch an den Verpflegungsständen wurden unsere Kameraden gefordert und mussten ebenfalls noch während dem Abend für Nachschub sorgen. Ich möchte mich bei allen ganz herzlich für die grosse Leistung an diesem Tag bedanken.

Amtscup Qualifikation

Am 23. Juni fand die dezentralisierte Qualifikationsrunde des Amtscup statt. Die Gruppe Eiger konnte im heimischen Stand antreten. Die erste Runde missglückte etwas, aber mit einer starken zweiten Runde konnten sich die Standardgewehrschützen doch sicher für den Final qualifizieren. Die Gruppe Wetterhorn trat in Brienz an. Nachdem sie sich als letzte, aber doch mit sicherem Vorsprung auf den 4. Rang für die zweite Runde qualifizierten, gaben sie anschliessend tüchtig Gas und gewannen die Kombination sicher und sind somit ebenfalls im Final. Die Veteranen-Gruppe, welche in der Krummeney antrat, musste die Segel schon nach der ersten Runde streichen. Besonders erfreulich ist dass die Jungschützengruppe sich im Lehn für den Amtscupfinal qualifizierte.

Bündner Kantonalschützenfest

Am 17./18. Juni besuchten die Eigerschützen das Bündner Kant. Schützenfest in Chur. Im Schiessstand Rossboden warteten die für uns rangierten Scheiben auf die Treffkünste von uns Oberländern. Der starke Wind und die steten Wechselbeleuchtungen bereiteten jedoch manchem Schützen Schwierigkeiten und so waren gute Resultate am Sonntag eher mager. Dank einem guten Tipp von Meyer Peter besuchten wir am Abend das originelle Restaurant „Alter Torkel“ in Jenins, welches mitten in den Rebbergen steht und eine wunderbare Aussicht ins Rheintal bietet. Ein vorzügliches Nachtessen mit Bündnerspezialitäten und einem edlen Tropfen aus der Region wurde serviert und wir verbrachten einen gemütlichen und unterhaltsamen  Abend. Am Montag Morgen war wiederum Konzentration gefragt, schliesslich wollte man gute Sektionsresultate nach Hause bringen. Dies gelang dann vorallem Lauber Peter mit sagenhaften 98 Pkt. Sehr erfreulich war auch, dass unser Präsident an diesem Kantonalen keine Scheibenfehler machte! Der krönende Abschluss dieses Schützenfestes war am Nachmittag noch die Besichtigung eines Weinkellers, dessen Besitzer der „Bündnerherrschaft“ angehört. Mit Interesse wurde den ausführlichen Erklärungen des Winzers zugehört und mit Genuss die verschiedenen Weine degustiert. Die Heimreise führte uns anschliessend über den „Klausen“, wo ein kurzer Besuch bei unserem Passivmitglied nicht fehlen durfte. Dank der guten Organisation von Wolf Stephan und den sicheren Fahrkünsten unserer beiden Chauffeure erlebten wir einmal mehr ein zufriedenes Kantonales Schützenfest.
Heidi Grossenbacher

 GM Hauptrunde

Die Gruppe Eiger konnte nach der Qualifikation an der Landesteilrunde die erste Hauptrunde absolvieren. Der Wettkampf bot das Resultat welches von dieser Auslosung erwartet werden durfte. Am Freitag 15. Juni wurde die Runde im Schiessstand Aellauenen absolviert. Die Resultate waren zwar sehr unausgeglichen, aber am Schluss resultierten trotzdem 950 Punkte, was nur zwei Punkte unter dem Gruppenbestresultat liegt. Nun hiess es warten bis die Resultate veröffentlicht wurden. Am Schluss fehlten drei Punkte für das weiterkommen in die zweite Hauptrunde. Das die Auslosung sehr ausgeglichen war bewies das die ersten drei Gruppen innerhalb von 3 Punkten klassiert waren. 

Feldschiessen

Leider mussten wir am diesjährigen Feldschiessen, obwohl wir eine ganze Anzahl neuer Schützen an Aellauenen begrüssen durften, einen Teilnehmerrückgang hinnehmen was sehr schade ist. Speziell bedauere ich das Schützen die in den letzten Jahren regelmässig am Feldschiessen teilgenommen hatten, dem Feldschiessen fernblieben, obwohl doch von der Kreisleitung die Möglichkeit angeboten wird, bei verhinderung das Feldschiessen vorzuschiessen.
Sportlich war das Feldschiessen 2007 für die Eigerschützen ein Erfolg. Die ersten fünf Ränge wurden durch Eigerschützen belegt. Festplatzsieger war mit 71 Punkten Saladin Erhard. Er erhielt den Kopfkranz und den Wanderpreis und wird an der nächsten DV des BSSV den silbernen Fellerpreis in Empfang nehmen dürfen. 70 Punkte, und damit den bronzenen Fellerpreis erreichten Meyer Peter, Leuba Louis und Brawand Sämi 58. Ich gratuliere den Schützen zu Ihrem Erfolg. Eine spezielle Erwähnung verdient Lauber Fredy, der mit 68 Punkten der beste Jungschütze war und in der Gesamtrangliste den 10 Platz belegte.

Kanadamatch

Der Kanadamatch wurde wegen dem starken Schneefall abgesagt. Der Kanadamatch kann an den folgenden Daten geschossen werden. Freitag 8. Juni, Mittwoch 13. Juni, Mittwoch 20. Juni und am Freitag 22. Juni jeweils von 18.00 - 20.00Uhr.

Landesteilrunde in Thun

Zwei Gruppen der Eigerschützen nahmen an der diesjährigen Landesteilrunde der schweizerischen Gruppenmeisterschaft teil. Im Feld D konnte die Gruppe Wetterhorn nach der überzeugenden Leistung am Einzelwettschiessen nicht an die Resultate anknüpfen und klassierte sich im hintersten Teil der Rangliste. Die Gruppe Eiger hatte im Feld A mehr Glück und konnte den Punkt der Ihnen in den Letzten Jahren zur Qualifikation für die Landesteilrunde fehlte diesmal zu Ihren Gunsten drehen. Zu verdanken war dies vor allem das keiner der Schützen einen Totalabsturz zu verzeichnen hatten und das Wolf Stephan mit je 192 Punkten sowie Almer Markus mit 193 Punkten im zweiten Umgang die Kohlen für die Eigerschützen aus dem Feuer holten. Die Eigerschützen gratulieren Grossenbacher Heidi, Kaufmann Peter, Wolf Stephan, Almer Markus und Bohren Daniel zum erreichen der 1. Hauptrunde und wünschen viel Erfolg.

Talschiessen

Am diesjährigen Talschiessen erreichten nicht weniger als 8 Schützen das Maximum von 48 Punkten. Darunter waren mit Kaufmann Peter, Weissmüller Daniel und Bohren Toni erfreulicherweise auch drei Eigerschützen. Herzliche Gratulation. Besonders erwähnen möchte ich das in diesem Jahr 4 Eigerschützen mehr als im letzten Jahr teilnahmen. Vielen Dank für die treue zum Schiesssport. Die grossen Gewinner der diesjährigen Austragung waren sicher die Burglauenenschützen, welche sowohl die Einzelkonkurrenz, den Gruppenwettkampf und die Sektionswertung für sich entschieden. Die Bilanz der Eigerschützen konnte sich allerdings auch sehen lassen. Neben den bereits genannten Maximumschützen erreichten weitere 5 Schützen 47 Punkte. Im Gruppenwettkampf  findet man in den ersten fünf Preisberechtigten Rängen ebenfalls 3 Gruppen. Und in der Sektionswertung erreichten wir trotz der grösse der Teilnehmerzahl den 2. Rang. Ich danke allen die zum Gelingen des Anlasses beigetragen haben.

Einzelwettschiessen

Mit dem Einzelwettschiessen startete die Schiesssaison 2007 für die Eigerschützen sehr erfolgreich.
I
m Feld A erzielten Bohren Daniel 194 Pt. Grossenbacher Heidi 193 Pt. und Almer Markus 192 Pt. Zusammen  mit Wolf Stephan und Jossi Toni erreichte die Gruppe Eiger mit 952 Punkten die Landesteilrunde in Thun. 
Im Feld D war Gruber Ruedi mit 142 Punkten vor von Allmen Hansruedi mit 141 Punkten der beste Eigerschütze. Saladin Erhard, Leuba Louis und Bohren Ueli 68 standen ihnen mit 139 Pt. nur um wenig nach. Die Gruppe Wetterhorn mit Leuba Louis. Gertsch Werner, Lauber Peter, Meyer Peter und Saladin Erhard übertrafen die Limite von 669 Pt. mit 690 Pt. deutlich. Der Gruppe Mittellegi, angeführt von von Allmen Hansruedi fehlten für die Qualifikation nur 3 Punkte.Im Feld A erreichten auch die Burglauenenschützen die Landesteilrunde. Alle anderen Gruppen aus Grindelwald verfehlten die Limite.

Hauptversammlung

Am 24. März fand im Hotel Wolter die alljährliche Hauptversammlung der Eigerschützen statt. Sämtliche zu behandelnde Geschäfte konnten zügig abgewickelt werden. Auch der Vorschlag des Vorstandes für das Jahresprogramm wurde ohne Gegenvoten angenommen. Gegenüber dem letzten Jahr wurde statt des Walliser KSF die Sektion des Bündner Kantonalschützenfestes ins Programm aufgenommen. Neu und damit zusätzlich wurde der Jubiläumsstich des OSV in die Wertung genommen und daher wurde die Kunst am Ausschiesset durch den Standartenstich ersetzt. Die grössten Diskussionen lösten die diversen Änderungen in den Reglementen und Vorschriften aus. Das die Politik mit immer mehr Hindernissen für den Schiesssport aufwartet war zu erwarten. Aber das der SSV derart gegen seine eigene Basis arbeitet wurde als Skandal bezeichnet. Der allgemein vertretene Meinung war das es dem Verband wichtiger sein müsste seine Kräfte in der Politik zur Aufbesserung unseres Images zu benutzen, als im stillen Kämmerlein Reglemente zu schaffen die dem Vereinschützen den Schiesssport vergraulen. Nach der Versammlung sassen alle noch gemütlich eine Weile beisammen bevor nach und nach alle nach Hause gingen.

Ski Chilbi 2007

Nachdem die diesjährige Chilbi wieder zweimal verschoben werden musste konnten wir dann für das Wochenende vom 17. /18. März doch noch grünes Licht für die Durchführung und somit für das Vereinsjahr 2007 geben. Leider hatten sich sehr wenige Helfer gemeldet, doch nach einigen Telefonanrufen waren am Ende dann doch immer genug Leute vor Ort um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Wir durften auch ausgesprochenes Wetterglück beanspruchen. Am Samstag war der Wetterbericht ohnehin gut, aber für den Sonntag waren die Aussichten doch etwas unsicher. Es kam dann auch so dass uns der Wind am Sonntag beinah einen Strich durch die Rechnung machte. Doch während der Mittagszeit liess er doch markant nach was uns schliesslich einen ähnlichen Umsatz wie am Samstag bescherte. Ich danke allen für die Mithilfe zum gelungenen Anlass. Einen speziellen Dank geht an Familie Kaufmann vom Berghaus Männlichen und die Männlichenbahn für die grosse Unterstützung ohne die nicht an eine Chilbi zu denken wäre. Fotos findet ihr in der Galerie.